Wenn die Temperaturen in die Höhe klettern, geht das große Schwitzen wieder los, nicht nur draußen, sondern auch in der Wohnung.

Selbst nachts sinken sie oftmals nicht unter 22 Grad. Die Hitze steht und es weht kein Lüftchen.

Schönheitsschlaf? Fehlanzeige.

Stattdessen wälzen sich viele von der einen zur anderen Seite. Immer wieder wird auf den Wecker geschaut, der in einigen Stunden klingeln wird und früh ist der Schreck beim Blick in den Spiegel groß. Dunkle Augenringe verraten die schlaflose Nacht. Doch es gibt gute Tipps, wie das Einschlafen bei Hitze einfacher fällt.

 

Tipp Nummer 1:

Leicht essen und nicht mehr zu spät trinkenMit zu schwerem Essen wird der Magen vor dem Zubettgehen belastet. Wie ein Stein liegt es darin, denn der Verdauungskampf ist sehr aufwendig. Wer kann da schon gut schlafen? Wahrscheinlich die wenigsten. Leichte Kost wie ein gesunder Salat, Obst oder leckerer Joghurt ist abends besser. Um nicht gefühlt die ganze Nacht durch eine volle Blase auf der Toilette zu verbringen, sollte eher tagsüber viel getrunken werden. Vor dem Schlafengehen genügen ein paar Schlucke um nicht mit einem Bärendurst zu erwachen.

Tipp Nummer 2:

Raumklima verbessernUm nicht nachts vor sich hin zu schwitzen, sollte erst abends gründlich gelüftet werden. Die Fenster dürfen auch gern die ganze Nacht offen sein. Tagsüber bleiben sie geschlossen, damit die Hitze draußen bleibt. Die Räume können mit Rollos oder Vorhängen verdunkelt werden. Möglicherweise hilft auch ein Ventilator, doch Achtung vor Zugluft. Sonst könnte man früh denken; Schreck oh Schreck, meine Stimme ist weg. Durch einen Ventilator kann man sich auch schnell einmal eine Erkältung einfangen oder der Nacken wird steif.

Tipp Nummer 3:

Alle Wärmequellen verbannenHat der erbarmungslose Kampf gegen die Hitze erst einmal angefangen, geht es um jedes einzelne Grad. Dass die Heizung bei Hitze aus ist, ist klar. Doch auch die Wärmequellen im Schlafzimmer sollten im Sommer ausgeschaltet werden, denn neben den Heizkörpern geben auch elektrische Geräte wie Fernseher oder Laptop permanent Wärme ab, selbst im Stand-by-Modus. Ebenso das kleine Ladekabel, das in der Ecke sein Dasein tristet, fungiert in der Steckdose als Wärmequelle, also raus damit.

Tipp Nummer 4:

Warmduscher werdenKalte Duschen sind bei Hitze, auch wenn sie kurzfristig ein gutes Gefühl geben, kontraproduktiv. Sie erschweren abends das Schlafen. Der Grund: Der Körper beginnt sich danach selbst zu wärmen. Daher ist es besser, lauwarm zu duschen, um die Körpertemperatur vor dem Schlafen herunter zu fahren. Warmes Wasser öffnet die Posen, sodass die überschüssige Körperwärme entweichen kann. Wer sich nicht ganz abtrocknet, sorgt dafür, dass auf der Haut ein kleiner Feuchtigkeitsfilm verbleibt. Dieser verdunstet und kühlt zusätzlich.

Tipp Nummer 5:

Sommerliche Bettwäsche und leichte KleidungIm Sommer gänzlich auf die Bettdecke zu verzichten, ist keine gute Idee, denn dann friert man während der Nacht. Die dicke Daunendecke wird am besten gegen ein leichtes Baumwolllaken ausgetauscht. Es kann auch kurz in den Kühlschrank gelegt werden. Natürlich wird bei Hitze niemand mit Pullover oder einem molligen Fleece-Schlafanzug ins Bett gehen, aber auch die Nachtwäsche sollte an die Temperaturen angepasst werden. Im Idealfall ist sie leicht und luftig.

Wer bei tropischen Temperaturen nicht in den Schlaf findet, ist mit diesem Problem nicht allein. Die genannten Tipps können dabei helfen, auch bei Sommerhitze gut schlummern zu können.