Die meisten kennen sie als eingelegte Vorspeise oder Brotaufstrich. In Südeuropa wie Italien gehört sie zu den Grundlebensmitteln, während wir sie in Deutschland eher weniger verspeisen oder eher als Emoji benutzen.

Doch nur die wenigsten wissen, dass die Aubergine ein absolutes Superfood ist!

Mit ein paar einfachen Tipps könnt ihr das pur eher langweilig schmeckende Gemüse in einen wahren mediterranen Traum verwandeln.

Fun Fact: Die Aubergine wie wir sie heute kennen ist in der Natur gar nicht verfügbar. Ihren Ursprung findet sie in einer kleinen, grünen und viel bitteren Frucht. Durch moderne Züchtung wurde uns eine weniger bittere und nährstoffreiche Frucht ermöglicht. Hoch lebe die Technik!

Die heutige Aubergine glänzt mit einem hohen Anteil an Vitamin C, Vitamin B1 und B2 und bildet den perfekten Mix für ein gesundes Herz-Kreislauf System.

Durch ihre hohe Anzahl an Mineralstoffen wie Kalium, Kupfer und Mangan kann die Aubergine für glänzende Haare und feste Haut sorgen. Mit einem beeindruckend hohen Ballaststoffgehalt fördert sie die Verdauung und sorgt für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühlt obwohl sie es nur auf 17 Kalorien pro 100 Gramm bringt. Somit eignet sie sich perfekt für eine kalorienreduzierte oder Low-Carb Ernährung!

Wer seine Konzentrationsfähigkeit steigern will, der sollte probieren die Aubergine häufiger in seine Mahlzeiten mit einzubauen, denn die sie kann den Blutfuss im Gehirn anregen und gewährt somit eine höhere Leistungsfähigkeit.

Das bedeutet aber nicht, dass ihr jetzt eure Nervennahrung Schokolade gegen eine rohe Aubergine austauschen solltet. Auch wenn durch die moderne Züchtung die Aubergine nun essbar und auch gesund gemacht hat, sollte sie NICHT roh verzehrt werden.

Für eine optimale Verwendung sollten zunächst die Bitterstoffe aus der Aubergine entfernt werden. Das klappt am besten wen ihr die Frucht schält, in dünne Scheiben schneidet und mit etwas Salz bestreut. Dann legt ihr die Scheiben in ein Sieb und beschwert es so, zum Beispiel mit einem Buch, dass die Flüssigkeit austreten kann. So entfernt ihr die übrigen Bitterstoffe und die Frucht kann optimal verzehrt werden.

Und was kann ich jetzt mit den gesalzenen dünnen Scheiben anstellen fragt ihr euch?

 

Wie wäre es mit einem Aubergine-Dip für heiße Tage?

 

Dazu braucht ihr:

 

 1 reife Aubergine ( Bitterstoffe entfernt)

1 Knoblauchzehe

1 Zwiebel, gewürfelt

6 EL Olivenöl

Salz, Pfeffer zum abschmecken

 

Zubereitung:

Alle Zutaten außer Salz und Pfeffer in einen Mixer geben und zu einer gleichmäßigen Masse pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Anschließend den Dip ca. 30 Minuten in einem geschlossenen Behälter durchziehen lassen. Der Dip ist im Kühlschrank 3 Tage haltbar, allerdings wird er vermutlich nicht mal den ersten überleben!

 

Am besten schmeckt er uns, mit unserem Lieblingsgemüse oder etwas geröstetem Brot. Defekt als gesunder Zwischensnack!!

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!!