Sonnenbräune behalten

 

Sommer…

Die Nächte werden kürzer…

die Tage werden länger…

die Haare werden heller…

die Haut schreit …HILFE!!

 

Jetzt, wo wir den September erreicht haben und der Sommer sich langsam dem Ende neigt, wo wir fast alle aus den Sommerurlauben zurückgeströmt sind oder uns einfach dem Spanien ähnlichen „Deutschen Sommer” hingegeben haben, müssen wir uns nun wieder dem Alltag hingeben.

Wie viele sich heutzutage einig sind, eine leichte und natürliche Bräune sieht gesund und schön aus. Und bevor wir das Ruder wieder Richtung fahle, graue Winterblässe steuern, wollen wir natürlich so lange wie möglich von der Bräune und unserem „Summer Glow” zehren.

 

Unsere Haut freut sich allerdings sehr auf die Sonnenpause, jeden Falls von UVB-Strahlen.

 

UVB Strahlen sind die Verursacher von Sonnenbrand und Co.*

 UVA Strahlen sind die Verursacher von Hautschäden und sonnenbedingter Alterung.*

Fun Fact, oder Horror Fact, je nachdem wie man es nimmt, im Winter sind zwar keine UVB Strahlen mehr vorhanden, die UVA Strahlen bleiben aber. Da Sonne die Haut um 80% schneller altern lässt, befinden wir uns wohl natürlichem Licht ausgesetzt, immer im Horrorkabinett der Hautalterung.*

Wer also Angst vor Fältchen und Co. hat, sollte auch im Winter beherzt bei Sonnenschutzcreme zugreifen.

Im Folgenden zeigen wir euch, wie eure frische Sommerbräune euch so lange wie möglich erhalten bleibt.

 

 

Feuchtigkeit von Innen

Um unsere knackige Bräune auch in den kühleren Herbstmonaten zu bewahren gilt, Feuchtigkeit bewahren!

Zuallererst gilt das von innen heraus, daher solltet ihr viel trinken! 2-3 Liter sind angemessen, so könnt ihr eurer Haut zu mehr Feuchtigkeit verhelfen und die obersten Hautschichten können „länger halten”.

 

Feuchtigkeit von Außen

Der nächste Schritt ist das Eincremen. Und zwar eine Menge!

Nach dem Duschen, vor dem zu Bett gehen, zwischendurch…

Denn durch das häufige Eincremen werden die obersten Hautschichten befeuchtet und können so länger erhalten bleiben, wichtig zu wissen, nur die obersten Hautschichten sind mit Melanin angereichert, welches dafür sorgt, dass die Haut braun aussieht!

Am besten könnte sich pure Aloe Vera eignen, aber auch Aprés Sun Cremes und Hautöle wie Jojoba und Mandelöl. Von Cremes mit Alkohol solltet ihr euch grundsätzlich fern halten, denn das könnte die Haut nur weiterhin austrocknen und könnte für schnellere Blässe sorgen.

 

Gesunde Ernährung

Gemäß der „Pflege von Innen”- sollte gesund gegessen werden um für ein klares, glattes Hautbild zu sorgen, was wiederum die Bräune verlängern kann.

Zugegeben, sich braun zu essen klingt sehr komisch, kann aber tatsächlich möglich sein!

Denn das zum Beispiel in Karotten enthaltene Carotin, kann helfen die Melanin Produktion anzuregen und für einen wunderbar sonnigen Teint sorgen.

Lebensmittel die ebenfalls Carotin enthalten sind Spinat, Mangos, Fenchel oder rote Paprika.

 

Duschen, aber nicht zu heiß!

 

Eine schöne heiße Dusche im Herbst kann wunderbar entspannend wirken. Leider kann sich aber auch so der PH-Wert der Haut verändern und somit austrocknend wirken. Denn je länger und heißer man duscht, desto mehr könnte die Haut austrocknen. So führt es zum Pigmentverlust der Haut und wir könnten ziemlich schnell unsere schöne Bräune verlieren.

Auch ein Vollbad sollte vermieden werden und wenn, auf aggressiven Badezusatz verzichtet werden, denn auch das kann die Haut nachträglich austrocknen.

Des Weiteren sind Schwimmbäder ein absolutes No Go, wenn unsere sonnengeküsste Haut keinen Schaden davon tragen soll, denn das im Wasser enthaltene Chlor in Schwimmbädern kann ebenfalls ein absoluter Feuchtigkeitskiller sein und uns in Richtung fahle Blässe davon treiben…

Abschließend können wir wohl sagen, wer viel trinkt und sich regelmäßig eincremt, der ist auf der sicheren Seite.

 

Ansonsten könnt ihr weiße Kleidungsstücke bis zum abwinken tragen, so fällt eure Bräune nochmal richtig auf! 

Ist euch Bräune zum Wohlbefinden auch so wichtig oder macht es bei euch keinen Unterschied?

 * alle Angaben beziehen sich auf die folgende Quelle

Quelle: https://www.planet-wissen.de/gesellschaft/mode/kosmetik/pwiewiealtertdiehautundwielaesstsichdiehautalterungbeeinflussen100.html