Es gibt wohl kaum ein anderes Kraut das die Gemüter so spaltet wie der Koriander.

Die einen hassen ihn und die anderen schwören drauf.

Doch unabhängig von seinem Geschmack, besitzt er ein paar beeindruckende Merkmale die unseren Körper heilen können, weshalb wir ihn ganz klar zu unserem Superfood der Woche auszeichnen.

Aber was sollte die Pflanze nun anders können als verwandte Kräuter wie Petersilie oder Basilikum, fragt ihr euch?

Im Folgenden nennen wir euch 5 gute Gründe, warum ihr Koriander häufiger konsumieren solltet!

 

Magenweh adé:

Der schon im alten Ägypten bekannte Koriander, oder auch chinesische Petersilie genannt, weist zwar namentlich Ähnlichkeiten mit der Petersilie auf, ist aber inhaltlich auf der Überholspur.

Denn durch seinen hohen Anteil an ätherischen Ölen kann der Koriander appetitanregend und antibakteriell wirken.

Des Weiteren ist das Kraut ideal für Menschen mit Magenproblemen, denn es kann Durchfall, Völlegefühl, Blähungen, Magenkrämpfen und Verdauungsproblemen nachhaltig vermindern.

 

Milkdrunk Babys:

Dem Koriander wird nachgesagt die Milchbildung während des Stillens als Galaktagogum (Wirkstoff, der Absonderung aus den Brustdüsen fördert) zu fördern. Auf diese Weise ist es Müttern möglich, durch das Einbeziehen von Koriander als regelmäßig konsumiertes Lebensmittel, für ausreichend Muttermilch zu sorgen.

Durch die oben angesprochene potenzielle Wirkung der Bekämpfung von Magenschmerzen,

kann mit Koriander angereicherte Muttermilch auch Bauchschmerzen bei Babys lindern.

   
WICHTIG: Um deine und die Gesundheit deines Babys nicht zu gefährden, sollte die Einnahme von Lebensmitteln immer mit einem Arzt abgesprochen werden!

 

Detoxkur:

In den letzten Jahren ist der Gehalt an Schwermetallen in der Luft und dem Trinkwasser immer weiter angestiegen. Auch der Elektrosmog, durch den Gebrauch von Computer, Handy und Co, schießt weiterhin in die Höhe. Daher wird empfohlen, den Körper durch Entgiftung von diesen Schwermetallen zu befreien und zu heilen.

 

Hier kann der Koriander zu gute kommen, denn in Asien wird der Koriander schon seit Jahrhunderten als Heilpflanze eingesetzt. Empfohlen wird daher eine tägliche Einnahme von 5 Gramm Koriander, welcher im Laufe von regelmäßigem Konsum Schwermetalle aus dem Körper schwemmen kann.

 

Keine Pickel am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen:

Korianderöl kann antibakteriell, beruhigend und entzündungshemmend wirken, die perfekte Kombination gegen unreine Haut. Dazu einfach Korianderöl mit Kurkuma vermengen bis eine Paste entsteht, ein paar Minuten einwirken lassen und anschließend lauwarm abwaschen. Auf diese Weise kann die Maske Entzündungen vorbeugen und die Poren reinigen.

 

Aber wie verwenden wir Koriander am besten?

Während man ihn bei Currys und Suppen, sowie Salate einfach als Topping verwenden kann, packen wir ihn auch gerne in unseren morgendlichen Smoothie, so entfaltet er seine ganzen Heilkräfte, während sein Geschmack eher im Hintergrund wahrzunehmen ist.

 

 

Grüner Detox Smoothie

 

Zutaten:

2 Bananen

1 Mango, oder eine Hand voll gefrorene Mango

Eine Hand voll Spinat

Eine Hand voll Grünkohl

3 Stängel Koriander

2 Datteln

 

Zubereitung:

Einfach alle Zutaten in den Mixer geben und so lange pürieren, bis eine homogene, geschmeidige Masse entsteht!

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Quelle:

1.https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30000851